141 Jahre Tradition und Fortschritt


– Nah am Kunden auch international, Bardusch zeigt globale Präsenz

Ettlingen, Mai 2012. 130 neue, umweltfreundliche und sichere Arbeitsplätze für Brasilien. Bardusch wächst und Menschen in aller Welt profitieren. International stehen die Zeichen auf Expansion. Aktuell ist die Unternehmensgruppe in neun Ländern aktiv. Die größten Märkte nach Deutschland sind die Schweiz, Frankreich, Brasilien, Ungarn und Polen. Das jüngste Werk in Brasilien wurde im November 2011 fertiggestellt.

Die Historie zeigt die Kontinuität der Entwicklung:

1969: Gründung der  Bardusch SA in Yverdon (Westschweiz). Mit der Aare AG in Brugg und der Bardusch SA ist Bardusch größter Anbieter der Branche in der Schweiz. Es folgen weitere  Zukäufe  in  Rheinfelden,  Sierre  und  Basel.  Im  Jahr  2010  fusioniert  Bardusch  die Gesellschaften zur Bardusch AG, Schweiz.

1977: Gründung der Bardusch Arrendamentos Texteis Ltda. in Curiiba,  Brasilien.  Derzeit gibt es fünf Niederlassungen. Brasilien als einer der vier BRIC-Staaten ist auch für Bardusch
eine Erfolgsgeschichte: Im Jahr 2002 konnte sich Bardusch über sein 25-jähriges Bestehen
in Brasilien freuen.

1981: Gründung  der  Bardusch  Corporation  USA,  2000  Verkauf  der  US-amerikanischen Beteiligungen Bardusch Rental Uniform Service

1993: Gründung der Bardusch S.a.r.l. in Frankreichmit Firmensitz in Niedermodern.

1997: Gründung Bardusch Garment & Textile Rental Services Ltd., Südafrika

1997: Joint Venture in Spanien.Im Jahr 2000 übernahm Bardusch die Anteile des Partners und firmiert seitdem als Bardusch SA in Meco/Madrid

1998  Gründung der Bardusch Polska Sp. z o.o in Prudnik, Polen.

1999  Bardusch  expandiert  in  Ungarn mit  der  ersten  Betriebsstätte  in  Mosonmagyaróvár
nahe dem Dreiländereck Ungarn, Österreich und Slowakei.

2001  Zukauf  der  TBN  in  Cambrai,  Frankreich  (Nordfrankreich). Mit  einer  Tagestonnage von  45  Tonnen  ist  dies  die  größte  Betriebsstätte  außerhalb  Deutschland  innerhalb  der Bardusch  Unternehmensgruppe.

2002  Zukauf  der  Hüsler  AG  in  Sirnach,  Schweiz.  Erstmals  begibt  sich  Bardusch  in  den Bereich der Bekleidungskonfektion.

Intention  der  Niederlassungsgründungen  und  der  Zukäufe  war  oftmals  die  Expansion  von Bardusch Kunden. Sie wollten auch im Ausland nicht  auf den bewährten Bardusch-Service verzichten. Bardusch zog also mit. Getreu dem Motto „Service First“ und dem Bestreben, immer ganz nah am Kunden und seinen Bedürfnissen zusein.

Inzwischen ist Bardusch im europäischen und außereuropäischen Ausland eine feste Größe. Der Kundenstamm ist als Ergebnis gesunder Geschäftspolitik gewachsen. In Brasilien, am jüngsten  Standort  Jundiai  beispielsweise,  zählen  Unternehmen  aus  der  Lebensmittelproduktion,   Automobilhersteller  und  -zulieferer  sowie  die  Chemiebranche  zu  den Hauptkunden. Bardusch profitiert hier von einem dergrößten Industrieparks in Lateinamerika und  einer  immens  aufstrebenden  gesamtwirtschaftlichen  Lage.  Arbeitskräfte  und Ressourcen stehen in ausreichender Menge zur Verfügung.

Selbstverständlich  agiert  das  Unternehmen  auch  in  nicht-europäischen  Ländern  nach denselben Umwelt- und Nachhaltigkeitskriterien wie in Europa. In Brasilien arbeitet eine hoch technisierte Kläranlage, sie schont die wertvolle Ressource Wasser. Darüber hinaus wird die Dampferzeugung durch Holzbefeuerung bewerkstelligt.Dieser nachwachsende Brennstoff ist in riesigen Holzplantagen in großen Mengen vorhanden und CO 2neutral.

In  den  letzten  10  Jahren  konnte  der  Umsatz  im  Ausland  mehr  als  verdoppelt  werden  und liegt heute bei weit über 100 Mio. Euro. Die Anzahlder Beschäftigten liegt bei 1.500.

Bardusch ist bestrebt diese erfolgreiche Entwicklung beizubehalten. Ziele sind die Stärkung der Standorte und die gezielte Expansion in einzelnen Ländern.

Download Pressetext

Pressekontakt

bardusch GmbH & Co. KG

Jeannette Schmitteckert
Telefon 07243 707-1213
presse@bardusch.de

Ausnahmeklausel

Presseangehörigen ist es gestattet, die unter dieser Rubrik veröffentlichten Bilder, Logos und Texte in Deutschland in gedruckter und digitaler Form zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich zugänglich zu machen, sofern die Verwendung nicht in ehrenrührigen und/oder anstößigen Zusammenhang erfolgt.

Besuchen Sie uns