Beste Pflege, auch bei der Bewohnerwäsche


Bardusch entlastet Seniorenzentrum "Bürgerstift"

Ettlingen, August 2013: Das Textil-Management rund um Bewohnerwäsche bietet viel Diskussionsstoff im Alten- und Pflegeheimalltag. Das Beispiel des AWO Seniorenzentrums „Bürgerstift Landsberg“ zeigt, wie externe Dienstleister Pflegeeinrichtungen entlasten können.Das Landsberger Seniorenheim übergab die Pflege seiner Bewohnerwäsche an den Ettlinger Textildienstleister Bardusch. „Unsere Bewohner und deren Angehörige sind sehr zufrieden mit der Wäscheversorgung. Die Firma Bardusch unternimmt
viel, um die bewohnerbezogene Wäscheversorgung weiter zu optimieren“, sagt Hauswirtschaftsleiterin Beate Miller. Die anfängliche Skepsis der Bewohner und deren Angehörigen, dass die Wäsche nicht von Hand gebügelt wird, Wäschestücke verlorengehen oder ein längerer Rücklauf entsteht, entkräftet das Team um Beate Miller und Tanja Hipp. Die zuständige Kundenbetreuerin der Bardusch GmbH & Co. KG, Cornelia Heidenreich, steht dem Team des Seniorenzentrums mit Rat und Tat zur Seite.
Schnell finden sich so auch individuelle Lösungen, zum Beispiel bei Seidenblusen oder hochwertige Stücken aus Wolle, die eine spezielle Pflege benötigen. „Inzwischen wickeln wir 100% der Bewohnerwäsche zu unserer vollsten Zufriedenheit über Bardusch ab“, beschreibt Tanja Hipp die aktuelle Situation im Seniorenheim Landsberg.

Bereits seit zwei Jahrzehnten sorgt der internationale Textildienstleister Bardusch für einen
reibungslosen Textil- und Wäscheservice der Stationswäsche. Berufsbekleidung und Office Wear sowie die gesamte Flachwäsche wickelt das Seniorenheim über das zertifizierte Textil-Management von Bardusch ab „Für uns fällt keine Wäschebeschaffung mehr an, also auch keine Ersatzbeschaffungen. Personaleinsatzplanung und Personalbeschaffungskosten fallen weg“, schildert die Einrichtungsleiterin Tanja Hipp die finanziellen und personellen Entlastungen, die die Zusammenarbeit mit dem Textilspezialisten mit sich bringt. Dank des Rundum-Services von Bardusch konnten beim 2006 fertiggestellten Neubau des AWO Seniorenzentrums „Bürgerstift Landsberg“ auch die Kosten für eine hauseigene Wäscherei eingespart werden.
 
Bei derzeit 122 Bewohnern im Bürgerstift Landsberg geht man von 150 bis 180 Wäschestücken pro Bewohner aus. Das sind etwa 21.000 Einzelteile, diein dem lückenlosen Hol-, Bring-, und Wäscheservice von Bardusch aufbereitet werden. Einewirksame Entlastung, nicht nur für das Pflegepersonal und die Einrichtungsleitung. Auch die Angehörigen schätzen diesen Service, besonders bei pflegeintensiven Bewohnern, bei deneneine gesonderte, infektionspräventive Textilpflege erforderlich ist. Desinfizierende Aufbereitungsverfahren von Bardusch und die Sortierung von Schmutzwäsche vermeiden bei keimbelasteter Leibwäsche eine Querkontamination.
 
Bardusch arbeitet mit Matrixcodes, die an jedem einzelnen Wäschestück angebracht werden. Oberbekleidung, Leib- und Nachtwäsche, Freizeitanzüge und Strümpfe lassen sich so über den gesamten Wasch- und Pflegeprozess nachverfolgen. Zusätzlich zu der bewohnerbezogenen Kennung speichert der Matrixcode textilpflegespezifische Informationen. Angaben zum Material und des passenden Pflegeprogramms sind Garanten für eine sachgemäße Aufbereitung. Die Schmutzwäsche jedes einzelnen Bewohners wird in einem eigenen Wäschesack gesammelt, der ebenfalls mit einem Matrixcode und Namen versehen ist. Bardusch holt die Bewohnerwäschesäcke zweimal pro Woche
im Bürgerstift Landsberg ab. In der Bardusch Wäscherei sortieren und scannen Mitarbeiter die persönlichen Wäschestücke, bevor sie nach vorgeschriebenen Hygienerichtlinien aufbereitet werden. Nach dem Pflegeprozess liefert Bardusch die persönliche Wäsche wieder pünktlich, schrankfertig und nach Bewohnern sortiert an.

Bereits im Juni 2012 erhielt Bardusch, als einer der ersten Textildienstleister, das RAL-GZ 992/4 für „Sachgemäße Wäschepflege von Bewohnerwäsche aus Pflegeeinrichtungen“. Das Gütezeichen wird ausschließlich an Unternehmen verliehen, die nach den strengen Vorgaben der Hohenstein Institute und der „Gütegemeinschaft sachgemäße Wäschepflege e.V.“ arbeiten. Georg Reinhold, Leiter Gesundheitswesen bei Bardusch, spricht von den erhaltenen RAL Gütezeichen 992/1, 2, 3 und 4 und den ISO-Zertifizierungen als: „Zeichen für allen Parteien, dass wir uns unserer Verantwortung bewusst sind und in Qualität investieren“.
 
Jährlich überprüfen und dokumentieren RAL-Prüfbeauftragte, bei unangemeldeten Begehungen, den hygienischen Betriebszustand von Bardusch. Die Prüfer entnehmen aus den einzelnen Bereichen des Wäschereibetriebs Wasserproben sowie Abklatschproben von den Händen der Mitarbeiter und der aufbereiteten Wäsche. Diese Proben werden in unabhängigen Laboren untersucht und die ermittelten Labordaten dienen als Grundlage des aktuellen Hygienestatus der Wäschereien. Anhand dieses
Status entscheidet die Prüfungskommission über das Nutzungsrecht der RAL-Gütezeichen.
Sachverständige der Hohenstein Institute werten hierfür auch gewaschene Testgewebe aus.
Bardusch führt darüber hinaus kontinuierliche Eigenkontrollen durch, um die Vorgaben zu erfüllen und die eigenen Qualitätsstandards einzuhalten.

Download Pressetext

Pressekontakt

bardusch GmbH & Co. KG

Jeannette Schmitteckert
Telefon 07243 707-1213
presse@bardusch.de

Ausnahmeklausel

Presseangehörigen ist es gestattet, die unter dieser Rubrik veröffentlichten Bilder, Logos und Texte in Deutschland in gedruckter und digitaler Form zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich zugänglich zu machen, sofern die Verwendung nicht in ehrenrührigen und/oder anstößigen Zusammenhang erfolgt.

Besuchen Sie uns