Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte


Führungswechsel in der bardusch Niederlassung Heilbronn

Ettlingen, 5. Februar 2015: Seit fast 40 Jahren laufen die Waschmaschinen in der bardusch Niederlassung Heilbronn schon auf Hochtouren. 1976 gründete das Familienunternehmen mit Stammsitz in Ettlingen die damals zweite Niederlassung im Industriegebiet Rötel bei Heilbronn. Nach der Übernahme der benachbarten Wäscherei Alt im Jahr 1989 vergrößerte sich die Belegschaft von zunächst 10 auf heute 121 Personen. Seit 2012 ist die Niederlassung Heilbronn „Kompetenzzentrum Mietwäsche für Industrie, Automobilzulieferer, Handel, Lebensmittelindustrie und Gesundheitswesen“. Eine Auszeichnung für eine erfolgreiche Entwicklung, der Wolfgang Lorenzen in besonderem Maße den Weg geebnet hat. Am 30. Januar ging der gelernte Textilkaufmann nun in den wohlverdienten Ruhestand. Lorenzen arbeitete seit 1987 in  der bardusch Niederlassung Heilbronn, 1997 übernahm er deren Leitung. „Aufgrund langjähriger sehr guter Kundenbeziehungen bei hervorragender Standortposition in Verbindung mit technischer Innovation sehe ich die bardusch Niederlassung Heilbronn als den Zukunftsbetrieb der deutschen bardusch Gruppe“, prognostiziert Lorenzen in seiner Abschiedsansprache. Die Leitung der Niederlassung übernimmt fortan Patrick Fang. Der gelernte Industriekaufmann war von 1990 bis 1997 bereits Verwaltungsleiter des Heilbronner Betriebs. In den folgenden Jahren übernahm Fang die Leitung diverser Niederlassungen der bardusch Gruppe in Deutschland und der Schweiz. „Wir werden den Standort weiter stärken und zu „dem Spezialisten“ für Mietberufskleidung innerhalb der bardusch Gruppe ausbauen“, kommentiert Fang seine neue Rolle. Er schätzt die Arbeit, die sein Vorgänger geleistet hat und ergänzt an Lorenzen gerichtet:
„Durch die vielen Projekte, die wir seit 1990 gemeinsam umgesetzt haben, entstand eine echte Männerfreundschaft.“

In den kommenden Monaten sind verschiedene Modernisierungsschritte geplant. So soll beispielsweise die technische Ausrüstung erweitert werden. Den Anfang macht eine automatische Sortieranlage. bardusch Heilbronn bearbeitet 12.000 Teile pro Tagesschicht. 121 Mitarbeiter sind im Einsatz, um diese Textilien mit validierten Waschverfahren desinfizierend aufzubereiten und den Hol-und-Bring-Service von bardusch lückenlos zu halten. Unterstützt durch neueste Technologie, eine ausgeklügelte Logistik und einen 18 LKW großen Fuhrpark. Das Unternehmen liegt verkehrsgünstig nahe der Autobahn 6 und dem Autobahnkreuz Weinsberg.

Für seine Kunden hat bardusch ein geschlossenes Kreislaufsystem geschaffen. Die Textilspezialisten versehen jedes einzelne Kleidungsstück mit einem Barcode, der die Daten des Trägers enthält. Somit ist zu jeder Zeit nachvollziehbar, zu welchem Spind die jeweilige Hose, Jacke oder das Hemd gehört. Insgesamt 1.500 Kunden in einem Gebiet von Nürnberg, Hof, Bamberg, Erlangen, Schweinfurt, Würzburg, Buchen, Mosbach, Sinsheim, Bietigheim-Bissingen, Ludwigsburg bis Stuttgart versorgt der bardusch Standort Heilbronn auf diese Weise.

Textil-Leasing heißt das Konzept, das die bardusch Gruppe als eines der ersten Unternehmen in Deutschland angeboten hat. „Die Vorteile von Miet-Berufskleidung liegen klar auf der Hand: der Kunde spart den Einkauf der Ware und braucht sich nicht um ein Lager zu kümmern. Kaputte Teile werden von uns repariert oder gegebenenfalls ersetzt", erklärt der neue Niederlassungsleiter Patrick Fang.

Wolfgang Lorenzen ist sich sicher, dass er seinen alten Arbeitgeber auch in seinem neuen Lebensabschnitt nicht aus den Augen verlieren wird. Wenn die Lastwagen im markanten bardusch Blau wieder in seiner Heimatstadt unterwegs sind, um schmutzige Wäsche einzusammeln und zugleich die saubere Wäsche auszuliefern.

Download Pressetext

Pressekontakt

bardusch GmbH & Co. KG

Jeannette Schmitteckert
Telefon 07243 707-1213
presse@bardusch.de

Ausnahmeklausel

Presseangehörigen ist es gestattet, die unter dieser Rubrik veröffentlichten Bilder, Logos und Texte in Deutschland in gedruckter und digitaler Form zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich zugänglich zu machen, sofern die Verwendung nicht in ehrenrührigen und/oder anstößigen Zusammenhang erfolgt.

Besuchen Sie uns